Für fast alle Arten von Nachrichten gibt es ein gewisses Schema F, nach dem man die Nachrichten verfassen kann. Das gilt im ganz offiziellen Rahmen für Briefe. Man kann leicht nachsehen, wie man am besten einen Brief zu einem bestimmten Zweck verfasst – wie der formale Aufbau sein sollte, welchen Ton man nutzen sollte, wie der Brief strukturiert sein sollte. Ähnlich gibt es eine Art inoffizielles Protokoll für das Verfassen einer E-Mail. Aber für andere, neuere Kommunikationsmöglichkeiten gibt es noch keine Festlegungen, die von vielen Menschen geteilt werden. Zu diesen Kommunikationsmedien zählen zum Beispiel die SMS oder die WhatsApp-Nachricht. Aber auch für das Online-Dating, beziehungsweise Nachrichten auf einer solchen Plattform, gibt es ebenso wenig ein gültiges Protokoll. Hier muss man ein wenig auf seine Intuition vertrauen. Einige Dinge sollte man aber immer beachten.

Das Wichtigste, was man immer berücksichtigen sollte, wenn man eine Nachricht verfasst, ist es, nicht nur über sich selbst zu reden. Niemand wirkt weniger anziehend als jemand, der völlig von sich selbst vereinnahmt ist und keinen Gedanken an jemand anderen verschwendet. Das gilt besonders bei der Suche nach einem neuen Partner. Denn eine jede Beziehung beruht schließlich auf gegenseitigem Interesse und dem Austausch von Erfahrungen und Informationen. Aber wenn jemand nicht dazu bereit ist, sich ernsthaft für jemand anderen zu interessieren und auch nicht dazu, sich für die gesammelten Erfahrungen einer anderen Person zu begeistern, dann muss man leider vermuten, dass diese Person nicht für eine Beziehung bereit ist. Daher sollte man Interesse an einer anderen Person zeigen, wenn man wirklich einen Partner finden möchte. Das geht am leichtesten, indem man einer Person Fragen stellt. Man kann nach Aspekten zu ihren Hobbys und ihren charakterlichen Eigenschaften fragen. Alles wirkt besser, als gar keine Fragen zu stellen. Denn nur so kann man wirklich Interesse an einer anderen Person demonstrieren.

Etwas anderes gibt es, das man eher vermeiden sollte, und das ist, exzessiv Komplimente zu verteilen. Es ist nicht schlecht, ein oder zwei Komplimente zu verteilen. Was eher schlecht ist, ist, wenn sich alle Komplimente auf das Profilbild einer Person und damit auf ihre äußere Erscheinung beziehen. Wenn sie dann noch im Fokus der Nachricht stehen, dann wirkt es leicht so, als sei man bloß am Aussehen einer Person interessiert. Das scheint sehr oberflächlich und ist daher jeder wirklichen und tief greifenden Beziehung abträglich. Man kann durchaus jemandem ein Kompliment machen, wenn man das denn möchte. In vielen Fällen kommt das sogar bei der anderen Person gut an. Aber man muss wissen, wie man seine Komplimente am besten wählt und verpackt. Am besten ist es, man verzichtet ganz auf Komplimente zur äußeren Erscheinung einer Person oder macht höchstens eines dazu. Eher zu empfehlen wäre es, wenn man jemandem ein Kompliment machen möchte, dieses auf eine Errungenschaft oder einen Erfolg der anderen Person zu beziehen. Dies wirkt deutlich weniger oberflächlich und zeigt sogar im Gegenteil vielmehr Interesse an der anderen Person mit ihren Ambitionen und erreichten Leistungen.